Unser Team

Seit Ende 2014 finden sich in unserer NGO junge engagierte Freiwillige zusammen, die der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Türkei in besonderer Weise nahe stehen. Sei es durch die Zuwanderungsgeschichte der Familie, Auslandssemester vor Ort oder durch Freundschaften über die Ländergrenzen hinweg: Die persönlichen Beziehungen zwischen unseren Zivilgesellschaften sind enger als oft angenommen. Gerade diese Nähe motiviert unser Team, sich stärker als bisher in den bilateralen Beziehungen einzusetzen und positive Impulse zwischen unseren Zivilgesellschaften zu setzen.

Das hier vorgestellte Kernteam wird in seiner Arbeit von vielen weiteren ehrenamtlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen unterstützt, die ihre Freizeit investieren, um die Freundschaft zwischen unseren Ländern langfristig zu stärken.


M.K. Tayyib Demiroğlu ist Gründer und Vorsitzender des Deutsch-Türkische Jungdiplomaten Vereins. Er ist davon überzeugt, dass die vielen bisher ungenutzen Talente von jungen Deutsch-Türken die Freundschaft zwischen Deutschland und der Türkei stärken können.

Neben seiner Leidenschaft für die bilateralen Beziehungen, begeistert er sich außerdem für die Mobilität der Zukunft. Als Mitarbeiter der Daimler AG arbeitet Tayyib Demiroglu im Bereich Finanzen & Controlling an autonomen Geschäftsmodellen. Vor seinem Einstieg in die deutsche Automobilindustrie studierte er Internationale BWL an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar und absolvierte ein Auslandssemester in Hong Kong. Während seines Studiums war er u.a. Praktikant in Startups, im Redenschreiber-Team des Daimler-Konzernvorstands, in der Strategie von ThyssenKrupp in der Türkei und im Business Development von Daimler Mobility Services. Tayyib Demiroglu ist Alumnus von verschiedenen Stipendienprogrammen, u.a. von der Deutschlandstiftung Integration und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft.


Merve Gül ist Mitglied des Vereins Deutsch-Türkische Jungdiplomaten. Sie ist davon überzeugt, dass gerade junge Menschen, die in Europa geboren und aufgewachsen sind, einen eigenständigen Diskurs und Meinungsbildungsprozess über das Herkunftsland ihrer Eltern führen und gestalten müssen. Junge Deutsch-Türken besitzen das Potenzial Minder- und Mehrheitsgesellschaften sowohl in der Türkei als auch in Europa zu verstehen und aktiv an einer nachhaltigen und stabilen deutsch-türkischen Freundschaft zu arbeiten.

Merve Gül interessiert sich als (bald Diplomjuristin) Unternehmensjuristin für die rechtlichen Entwicklungen in beiden Ländern. So nahm sie nicht nur das vergangene Verfassungsreferendum kritisch unter die Lupe, sondern beschäftigte sich lange mit dem Aufenthaltsstatus von Geflüchteten in der Türkei. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Universität Mannheim und Swansea Univeristy in Wales. Ihren Schwerpunkt absolvierte sie im deutschen und europäischen Kartellrecht. Merve Gül ist Stipendiatin der Konrad-Adenauer Stiftung und gilt als wichtige Multiplikatorin der deutsch-türkischen Community. 2016 wurde sie vom Bundespräsidenten Joachim Gauck zur Bürgerin, die sich außerordentlich um das Gemeinwohl verdient gemacht hat, ausgezeichnet.


Arif Koray Özbağci ist Mitbegründer und stellvertretender Vorsitzender des Vereins. Er engagiert sich seit vielen Jahren parteipolitisch, als Sanitäter im Katastrophenschutz und in außenpolitischen Kontexten. In diesem Zusammenhang absolvierte er verschiedene Seminare der Bundeswehr und der Bundesakademie für Sicherheitspolitik.

Er studiert derzeit Politik und Verwaltungswissenschaften an der Universität Potsdam und arbeitet nebenbei im politischen Berlin. So war er studentischer Mitarbeiter im Deutschen Bundestag der 18. Legislaturperiode und absolvierte Praktika in verschiedenen Verbänden sowie in der Zentrale des Auswärtigen Amts in der Abteilung Krisenprävention und Stabilisierung. Arif Koray Özbagci ist Stipendiat der Heinrich-Böll Stiftung und Alumnus der Deutschlandstiftung Integration sowie der Fulbright Kommission.


Seher Ünlü ist Mitglied des Vereins Deutsch-Türkische  Jungdiplomat_innen. Sie ist überzeugt davon, dass die deutsch-türkische Jugend ein großes Potenzial zur Mitgestaltung und Verbesserung der bilateralen Beziehungen mit sich bringt. Im Verein selbst sieht sie eine Chance für junge Menschen: Er ist eine politische Anlaufstelle,  ein kontroverses Diskussionsforum und eine Vernetzunsgmöglichkeit mit den unterschiedlichsten Menschen zugleich.

Seher Ünlü interessiert sich besonders für die Unterschiede der Bildungschancen in der Türkei und in Deutschland, weshalb sie zunächst nach ihrem Abitur – ermöglicht durch ein Stipendium des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – ein halbes Jahr in Istanbul an einer Nachmittagsschule arbeitete. Auch derzeit während ihres Studiums der Humanmedizin an der Charité – Universitätsklinikum Berlin, setzt sie sich aktiv für Kinder mit Migrationshintergrund an einer Sprach- und Förderschule ein.


Als Mitbegründer des Deutsch-Türkische Jungdiplomaten Vereins möchte Vefa Alparslan eine aktive Rolle bei der Förderung der Bildung sowie der politischen Partizipation von jungen Deutsch-Türken einnehmen und den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und der Türkei anregen.

Vefa Alparslan arbeitet als Consultant im Inhouse Consulting der Deutschen Lufthansa AG und promoviert aktuell am Kühne-Institut für Logistikmanagement an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Zudem ist er Alumnus verschiedener Stipendienprogramme, u.a. von der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Deutschlandstiftung Integration und e-fellows.net. Vefa Alparslan, welcher Luftverkehrsmanagement und Corporate Management studierte, arbeitete vor seiner Tätigkeit bei der Deutschen Lufthansa AG mehrere Jahre als Analyst in der Travel, Transport & Logistics Practice bei McKinsey & Company mit einem besonderen Fokus auf die Luftverkehrs- und Logistikindustrien.


Bünyamin Bilal Bağ ist Gründungsmitglied des Vereins Deutsch-Türkische Jungdiplomaten. Eine selbstbewusste, kritische und unabhängige deutsch-türkische Jugend ist seiner Meinung nach eine wichtige Voraussetzung für eine belastbare Freundschaft zwischen Deutschland und der Türkei.

Er beschäftigt sich leidenschaftlich mit außenpolitischen Analysen und ist beruflich für das Think Tank Global Public Policy Institute in Berlin unterwegs. Die Grundlagen hierfür hat er sich in seinem Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaften sowie der Internationalen Beziehungen an der Universität Konstanz, der Sciences Po Aix und am King’s College London angeeignet und hat währenddessen in Berlin, Ankara und London praktische Erfahrung gesammelt. Bilal Bag ist Alumnus verschiedener Stipendienprogramme, u.a. der Konrad-Adenauer-Stiftung und wurde 2014 für den Deutschen Engagementpreis nominiert.


Als Mitglied des Vereins Deutsch-Türkische Jungdiplomat_innen ist Enes Mert überzeugt, dass Zivilgesellschaften wichtige Stützpfeiler bilateraler Beziehungen sind. Enes Merts Engagement im Verein ist mit dem Ziel verbunden, dass die Stimmen junger Deutsch-Türken im öffentlichen Diskurs wahrnehmbarer werden und sich die bilateralen Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland auf allen gesellschaftlich-politischen Ebenen mehr stärker diversifizieren.

 Enes Mert hat Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der University of Warwick studiert. Derzeit ist er Masterstudent der Internationalen Beziehungen an der University of Edinburgh, wo er vor allem zur Außen- und Sicherheitspolitik der EU und Deutschlands forscht. Als Mitglied des Think Tank Teams möchte Enes Mert insbesondere bei der Analyse außenpolitischer Zusammenhänge mitwirken. Jenseits des Studiums engagiert er sich außerdem für faire Bildungschancen für Kinder mit Migrationshintergrund. Praktische Erfahrung sammelte er im Rahmen seines Studiums in einer Kommunikationsberatung, im Deutschen Bundestag sowie als Forschungsassistent an der Middle East Technical University in Ankara.